Bundesrat gibt grünes Licht für Übergang der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv

Die Länderkammer hat am 18. Dezember 2020 den kürzlich vom Bundestag beschlossenen Übergang der Stasi-Unterlagen ins Bundesarchiv gebilligt. Im Zuge der Wiedervereinigung waren die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR aufgrund des besonderen Charakters dieser Dokumente bewusst nicht in das Bundesarchiv eingegliedert worden, zumal eine Vielzahl von Betroffenen in kurzer Zeit Akteneinsicht zur Aufklärung ihres persönlichen Schicksals erhalten sollte. Deswegen wurden… Weiterlesen

Warum diese Website entstand

Die Internetseite www.stasi-unrecht.de entstand im Jahr 2010 als die Druckauflage des Buches „Lebenslänglich. Recht verloren. Freiheit verloren.“ fast vergriffen war. Ein neuer Druck war von der Herausgeberin, der Thüringer Landesbeauftragten für die Unterlagen des Ministeriums der Staatssicherheit der DDR, nicht geplant. Gemeinsam mit meinem Vater habe ich mich entschlossen, das Buch zum Online-Lesen und Herunterladen anzubieten. Hieraus entstanden sind diese… Weiterlesen

Keine Befürchtungen mehr

„Freude oder Furcht – oder beides?“ fragten wir im vergangenen Jahr die Leser, um zu erfahren, wie und mit welchen Gefühlen ehemalige politisch Verfolgte der SBZ/DDR den Fall der Mauer 1989 erlebten. Die Veröffentlichung der Zuschriften wird bis zum Jahresende fortgesetzt.Am 7. September 1953 verurteilte das Bezirksgericht der DDR Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) aus politischen Gründen meinen Kollegen Werner Hoffmann zum Tode… Weiterlesen

„Hinrichten, notfalls ohne Urteil“

Die menschenverachtende Phantasie der Stasi kannte keine Grenzen: 86 000 Bürger waren im nicht genauer definierten „Ernstfall“ zur Beobachtung, teils zur Internierung in Zwangsarbeitslagern vorgesehen. 35 Lager hatte die Staatssicherheit überall in der DDR für den Tag X vorbereitet. Das vorgegebene Verhaftungssoll lag bei 400 „feindlich-negativen Personen“ pro Stunde. Was solchen Feinden in letzter Konsequenz widerfahren konnte, hatte der oberste… Weiterlesen